papercut - historical background

papercut is a technique of cutting motifs into paper or other thin materials such as leather, plastic, very fine wood etc. using scissors or scalpel. its motifs can be as simple or as intricate as the paper artist chooses.

papercutting is an art with a long historical background. its first origins date back to the 4th century a.d., following the invention of paper by the chinese. some of their earliest papercutting motifs were used for religious decorations and as stencil for embroidery patterns.

over the centuries skilled craftsmen continually developed the art of papercutting, using it in many different cultural contexts throughout the world to highlight a variety of different events, festivities and celebrations, employing numerous different techniques thereby.

in many different cultures papercutting developed into an art form in its own right. well-known, highly developed examples of the art evolved in such diverse cultural environments as the `swiss alpine cattle drive`, the japanese kirigami (pop-up, three-dimensional art), and the shadow play, arts of asia (using very fine leather) from china to turkey along the silkroad.

papercutting also became a popular art, first among high-society women and evolving into a folk art all over the world. popular uses of papercuts have included the crafting of windows decorations, paper lanterns, dragons, and ornaments for furniture.

in england, holland and france it became popular in the form of `silhouette` art, the name deriving from the name of ètienne de silhouette (18th century) a french finance minister.

the enduring art of papercutting has definitely stood the test of time and found a secure place within the visual arts. it will certainly continue to be a traditional and modern art form across many cultures. down to the present day famous artists (for example henri matisse) from the past have continue to inspire artists in their exploration of papercutting techniques.

der historische hintergrund des papierschnitts

das papierschneiden ist eine technik, um motive mit einer schere oder skalpell in papier, dünnes leder, plastik oder sehr dünnes holz etc. zu schneiden. diese können abhängig vom künstler, sehr einfach oder sehr kompliziert sein, so wie es der künstler auswählt.

der scheren-papierschnitt ist eine kunst mit einer langen historischen geschichte. der ursprung des papierschneidens geht auf das 4.jh.n.chr. zurück, nachdem die chinesen das papier erfunden hatten. einige ihrer frühesten scheren-papierschitt motive wurden zur herstellung von religiösen dekorationen wie auch schablonen für stickmuster verwendet.

über jahrhunderte gelang es geschickten kunsthandwerkern die kunst des papierschneidens weiter zu entwickeln. zahlreiche andere kulturen benutzten das papierschneiden zu verschiedenen anlässen, feierlichkeiten und volksfesten. dadurch wurden unterschiedlichste techniken benutzt.

das papierschneiden entwickelte sich zu einer eigenständigen kunstform. bekannt sind der `appenzeller alpaufzug` aus der schweiz, kirigami aus japan (pop-up, 3D kunst) und das schattenspiel (vorwiegend aus feinem leder) aus der asiatischen kultur von china bis in die türkei, entlang der seidenstrasse.

lange zeit erfreute sich diese kunstform grosser beliebtheit. zuerst unter den damen der höheren gesellschaft, dann breitete sie sich später auch in anderen gesellschaftlichen schichten aus und entfaltete sich weltweit weiter als beliebte volkskunst. die populäre verwendung des papier-schneidens wurde in die kunstvolle fertigung von fensterdekorationen, papierlaternen, drachen, ornamenten und möbeln mit einbezogen.

in england, holland und frankreich wurde die kunstform `silhouette`, nach ètienne de silhouette (18.jh.), einem französichen finanzminister benannt.

die nachhaltige kunst des papierschneidens hatte definitiv die prüfung bestanden und fand seinen festen platz innerhalb der bildenden künste. sie wird bestimmt durch viele kulturen weiterbestehen, als traditionelle und moderne kunstform. viele berühmte künstler der vergangenheit (z.b. henri matisse) inspirieren noch immer die künstler bis in die heutige zeit.